Der »Zentrale Immobilien-Ausschuss« (ZIA) verkündete im Februar Entwarnung für Berlin, Hamburg und München: Man rechne »nicht mit weiter steigenden Neuvertragsmieten«. Ein Grund dafür ist der »Schwarm«, wie die Miethaie selbst schreiben. Dieser »zieht weiter«, heißt es in einer Studie des Verbandes, und zwar »in günstigere Städte«. Genannt wurden als Beispiele »Leipzig, Rostock, Erlangen und Regensburg«. Auch für Augsburg, das in der Liste fehlt, dürfte das gelten.

Die DKP Augsburg hat am vergangenen Freitag im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung die Weichen für das Jahr 2017 gestellt. Einstimmig wurde der neue Vorstand gewählt. Er besteht aus Werner Feldmann, Gregor Thaler und Andreas Spector.

Die Augsburger Friedensbewegung hat am 1. September erneut gegen Krieg und Militarismus demonstriert. Wie die Augsburger Friedensinitiative mitteilt, nahmen deutlich mehr als 100 Menschen an der Kundgebung teil, zu der 16 Organisationen aufgerufen hatten. Zu den Rednerinnen und Rednern gehörte für die DKP Andreas Spector. Er kritisierte die häufig zu hörende Losung, man müsse Kriege verhindern. Das gehe an der Tatsache vorbei, dass in etwa zwei Dutzend Ländern dieser Welt bereits  Krieg herrscht und dass die Bundeswehr in 17 Ländern im Einsatz ist. »Wir müssen endlich ernsthaft etwas dafür tun, dass diese Kriege beendet werden!«

Ein breites Bündnis ruft in Augsburg zu einer Kundgebung aus Anlass des Antikriegstages am 1. September auf. Auch die DKP unterstützt diese Aktion am Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen, mit der wir gegen die erneute Kriegspolitik des deutschen Imperialismus protestieren. Die Kundgebung findet statt am Donnerstag, 1. September 2016, um 18 Uhr auf dem Königsplatz. Nachstehend dokumentieren wir den gemeinsamen Aufruf zu dieser Aktion.

Die Unternehmensführung der Baumarktkette OBI, die sich mehrheitlich im Besitz der Tengelmanngruppe von Karl-Erivan Haub befindet, greift existierende Betriebsrätestrukturen und Beschäftigte frontal an. Auf einer überraschend von der Unternehmensführung einberufenen Sondersitzung wurde vergangenen Donnerstag (23. Juni 2016) dem Wirtschaftsausschuss des Gesamtbetriebsrats (GBR) mitgeteilt, dass der Augsburger OBI-Markt zum 30. Juni geschlossen und die Beschäftigten mit sofortiger Wirkung von der Arbeit freigestellt werden sollen. Damit würde die Augsburger Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende GBR-Vorsitzende aus ihren Funktionen entfernt. Außerdem soll der OBI-Markt Sömmerda (Thüringen) mit Wirkung zum 1. Juli 2016 an eine offenbar eigens gegründete Franchise-Firma verkauft werden. Damit wäre der dortige GBR-Vorsitzende seiner Funktion beraubt und der GBR von OBI geschwächt.

Die Augsburger ver.di-jugend lässt in ihrem Protest gegen die Umtriebe der angeblichen »Alternative für Deutschland« nicht nach. Kaum hatten die jungen Gewerkschafter erfahren, dass die AfD für Montag, 30. Mai, erneut zu einer Veranstaltung in Augsburg eingeladen hat, schon meldeten sie dagegen eine weitere Demonstration an. Auftaktort ist die nahe des Veranstaltungsortes »Rosenstüble« gelegene Straßenbahnhaltestelle »Schlössle« am Montag um 18.30 Uhr. Sie ist mit der Linie 1 zum Beispiel vom Königsplatz aus gut erreichbar.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes — Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) hat mit einer Pressemitteilung an den zehnten Todestag der Augsburger Ehrenbürgerin, Antifaschistin und Kommunistin Anna »Anni« Pröll erinnert. Ihren 100. Geburtstag am 12. Juni begeht die VVN-BdA zudem mit einer Filmveranstaltung im Thalia-Kino.

Am Samstag jährt sich zum zehnten Mal der Todestag der Augsburger Ehrenbürgerin Anna (Anni) Pröll. Die am 12. Juni 1916 geborene und am 28. Mai 2006 gestorbene Antifaschistin gehörte zu den bekanntesten Persönlichkeiten Augsburgs, die Widerstand gegen die Barbarei des Hitlerfaschismus geleistet haben, und setzte sich Zeit ihres Lebens für Frieden und Völkerverständigung ein. Sie selbst sagte dazu einmal: »Mitten im Ersten Weltkrieg bin ich geboren. Als ich das Laufen lernte, war immer noch kein Frieden. Und als ich Nachdenken lernte, sprach man wieder vom Krieg. 1939 habe ich selbst erfahren, was Krieg für die Menschen bedeutet. Und im hohen Alter bin ich wieder eine von denen, die gegen den Krieg auftreten.«

Am 8. Mai 1945 kapitulierte Hitlerdeutschland. Die Alliierten, vor allem die Rote Armee, hatten Europa vom Terror der Nazis befreit. Bis heute ist das ein Anlass, an die ungeheure Zahl von Opfern zu erinnern, die dieser Sieg über den deutschen Faschismus gefordert hat. Und der 8. Mai ist für uns Mahnung, dass niemals wieder geschehen darf, was damals geschah: Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Das schworen sich 1945 Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialdemokraten und alle anderen Antifaschistinnen und Antifaschisten. Und so war es ein gutes Zeichen, dass heute in Augsburg wieder Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialdemokraten und andere Antifaschistinnen und Antifaschisten zusammenkamen, um gemeinsam den Tag der Befreiung zu feiern.

Letzte Meldung: Die AfD hat ihre Veranstaltung verlegt in die Gaststätte Lech-Nord, Albrecht-Dürer-Straße 20. Die Gegenkundgebung findet statt um 19 Uhr in der Rubensstraße, erreichbar Buslinie 22 bis Albrecht-Dürer-Straße

Am Montag, 9. Mai, lädt die AfD Augsburg zu einer Veranstaltung unter dem Motto »Krankes Geld – kranke Welt« mit ihrem Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang ein. Die ver.di-Jugend Augsburg ist der Meinung, dass der rassistischen AfD immer und überall entgegengetreten werden muss. Deswegen hat die Gewerkschaftsjugend eine Kundgebung in Hör- und Sichtweite des Veranstaltungsortes, angemeldet.

Mo., 9. Mai, 19.00 Uhr, Augsburg, Rubensstraße

Zur Veranstaltung bei Facebook: Hier klicken

Unterstütze uns!

Deine Unterschrift für die DKP

Termine

29.03.2017 , 19:00 Uhr
Dokumentarfilm: Von einem, der nicht aufgibt
15.04.2017 , 11:30 Uhr
Ostermarsch 2017
20.04.2017 , 19:00 Uhr
Veranstaltung über Rüstungskonversion
01.05.2017 , 10:00 Uhr
Maidemonstration des DGB
13.05.2017 , 13:00 Uhr
Fest zum Tag der Befreiung
Real time web analytics, Heat map tracking