Internationaler Antikriegstag 2017 in Augsburg

Bei ungemütlichem Herbstwetter kamen in diesem Jahr in Augsburg rund 70 Menschen zur traditionellen Kundgebung der Augsburger Friedensinitiative aus Anlass des Internationalen Antikriegstages zusammen. Für die DKP ergriff Andreas Spector das Wort. Vor dem Hintergrund des aktuellen Säbelrasselns auf der Koreanischen Halbinsel mahnte er, die Rolle Deutschlands nicht zu übersehen.

»Deutschland ist erfolgreicher Rüstungsexporteur«, betonte Spector und wies darauf hin, dass Konzerne in Bayern – auch in Augsburg – an diesen Geschäften mit dem Tod beteiligt sind. »Während die Rüstung boomt und der deutsche Rüstungshaushalt fast verdoppelt werden soll, fehlt es an allen Ecken und Enden: Im Gesundheitswesen, in Schulen und Hochschulen, in Krankenhäusern und Pflegeheimen, in Renten- und Sozialkassen.« Während immer mehr Menschen in der Bundesrepublik Pfandflaschen sammeln müssten, um über die Runden zu kommen, fülle die Rüstungsindustrie ihre Konten.

»Das muss aufhören«, verlangte er. »Abzug aller deutschen Truppen aus Auslandseinsätzen! Austritt der Bundesrepublik aus der NATO! Arbeit und Wirtschaft müssen dem Frieden und den Menschen dienen!«